Immobilienmarkt

Immobilienzertifikat – Gag oder strategischer Vorteil?

Angelika Scheid
geschrieben von Angelika Scheid

Ein Immobilienzertifikat gibt Auskunft darüber, wie nachhaltig eine Immobilie ist. In der Vergangenheit wurden diese Zertifizierungen oft als Marketing-Gag abgetan. Diese Sichtweise hat sich in den letzten Jahren aber stark verändert. Kaum ein neues gewerblich genutztes Gebäude (Einkaufszentrum, Büro, Hotel, Logistik) kommt heute ohne Zertifizierung auf den Markt. Die Zertifizierungen beschränken sich aber nicht nur auf neue Projekte – der Trend geht parallel klar in Richtung Bestandszertifizierungen. Ältere Gebäude können so energieeffizienter und nachhaltiger gemacht werden und sind damit besser vermarktbar.

Geringere Kosten – bessere Vermarktung

Und was gibt es sonst noch für Vorteile? Zertifizierte Immobilien weisen niedrigere Lebenszykluskosten, z. B. Betriebskosten und Wartungs- und Instandhaltungskosten auf. Darüber hinaus lässt sich feststellen, dass Nachhaltigkeit zunehmend in den Unternehmensphilosophien verankert ist und damit zum Kriterium bei der Anmietung oder beim Kauf von Gewerbeimmobilien wird. Dieses Phänomen zeigt sich vor allem bei großen internationalen Mietern, aber auch bei Behörden oder staatsnahen Betrieben.

Mehrkosten zwischen 0 % und 4 %

Durch eine Zertifizierung steigen die Kosten eines Immobilienprojekts natürlich an, wobei die Höhe der Mehrkosten ganz maßgeblich vom angestrebten Zertifizierungslevel und vom Zertifikat selbst abhängt. Ganz prinzipiell kann man sagen, dass Zertifizierungen auf mittlerem Niveau wie beispielsweise LEED Gold oder DGNB Gold kaum Mehrkosten verursachen, weil die österreichischen Baustandards für A-Klasse-Gebäude bereits sehr hoch sind. Möchte man jedoch als Entwickler in der Oberliga mitspielen und strebt das höchste Rating an (DGNB Platin, LEED Platin), ist das meist doch mit höheren Kosten von bis zu 4 % des veranschlagten Projektbudgets verbunden. Je früher man aber die Zertifizierung im Planungsprozess berücksichtigt, desto geringer sind die baulichen Mehrkosten.

Je früher desto besser

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass nachhaltiges Bauen kein Nischenthema mehr ist. Mieter und Investoren fordern dies zunehmend ein. Wird die Zertifizierung frühzeitig bei der Planung berücksichtigt, sind der Wert und der Nutzen am größten.

Hinterlasse einen Kommentar