S IMMO Einblicke

20 Jahre Kunstsupermarkt

Elisabeth Wagerer
geschrieben von Elisabeth Wagerer

Im Rahmen ihres CSR-Programms unterstützt die S IMMO auch diverse Kunst- und Kulturprojekte. Dazu gehört unter anderem der Wiener Kunstsupermarkt, dem das Unternehmen mittlerweile seit 12 Jahren Räumlichkeiten in der Mariahilfer Straße 103 zur Verfügung stellt.

Das Konzept

Vor 20 Jahren eröffnete zum ersten Mal ein Kunstsupermarkt in der kleinen Universitätsstadt Marburg bei Frankfurt. Die Idee, Kunst zu günstigen Fixpreisen in temporären Märkten zu verkaufen, fand von Anfang an viele Fans. Seither hat sich das Kunstvermittlungs- und Kunsthandelskonzept im ganzen deutschsprachigen Raum erfolgreich verbreitet. Kommende Woche startet der Wiener Kunstsupermarkt zum 12. Mal in der Mariahilfer Straße und wird wieder Interessierte aus ganz Österreich anziehen.

Das Ziel ist, einem großen Publikum Zugang zu zeitgenössischer Kunst zu verschaffen, die darüber hinaus käuflich sein muss. Jeder soll im Rahmen seiner Möglichkeiten mit einem Kunstwerk nach Hause gehen können.

Der Markt für zeitgenössische Kunst hat sich in der Zwischenzeit stark verändert. Während im unteren Preissegment und in der Premiumkategorie die Geschäfte boomen, bricht der Mittelbau der Galerien weg. Das Internet sorgt für transparente Preise. Temporäre Events wie Messen werden immer wichtiger. Und noch nie haben sich mehr Menschen für zeitgenössische Kunst interessiert.

Kunst für ein breites Publikum

Das Publikum des Kunstsupermarkts reicht von Museumskuratoren bis zu Menschen, die noch nie eine Galerie betreten haben. Sie alle schätzen den niederschwelligen Zugang des Kunstsupermarkts. Tausende Werke gehen jedes Jahr über den Ladentisch. Die Kunden entscheiden nach Bauchgefühl – einige bringen ein Foto der Räumlichkeit mit, in der das Bild hängen soll, andere fragen nach der passenden Farbe zu ihrer Einrichtung. Wieder andere wollen einfach etwas Schönes kaufen. Zumal die Preise weit entfernt sind von den Beträgen, die in den großen Auktionshäusern und Galerien aufgerufen werden. Natürlich gibt es auch Käufer, die Kunst als Anlageobjekt schätzen und die auf einen Durchbruch der ausgewählten Künstler hoffen. Und alle kommen auf ihre Kosten.

Kunstsupermarkt – Das Original in Österreich

Am 17. Oktober öffnet der Kunstsupermarkt seine Pforten in der Mariahilfer Straße in Wien. Unter dem Motto, Kunst für alle erschwinglich zu machen, präsentieren sich 95 zeitgenössische Kunstschaffende aus 19 Ländern. Bis 26. Jänner können Interessierte aus 6.000 Originalarbeiten auswählen. Das Spektrum der Arbeiten reicht von Zeichnungen über Aquarelle, Acryl- und Ölbilder bis hin zu Kleinskulpturen.

Der Kunstsupermarkt startet jedes Jahr mit neuen Künstlern. Dadurch bietet sich den Besuchern immer wieder ein neuer Blick. Mit den Neuzugängen aus Oberösterreich und Tirol sind auch zum ersten Mal wirklich alle Österreichischen Bundesländer im Kunstsupermarkt vertreten. Aber auch neue Künstler aus Deutschland, der Schweiz und Georgien runden das Erscheinungsbild des Kunstsupermarkts ab.

Wann und Wo?

Mariahilfer Straße 103, 1060 Wien (Höhe U3 Station Zieglergasse)

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 11:00 bis 19:00 Uhr, Samstag von 10:00 bis 18:00 Uhr

Kunstsupermarkt Telefon: +43 664 73 97 43 99

Hinterlasse einen Kommentar