Finanzwissen

Fünf Neujahrsvorsätze für eine gesündere Geldbörse

Elisabeth Wagerer
geschrieben von Elisabeth Wagerer

Mehr Sport machen, abnehmen nach der Weihnachtsschlemmerei oder vielleicht mit dem Rauchen aufhören ­das sind die klassischen Neujahrsvorsätze. Ob sie auch eingehalten werden? Das ist eine andere Frage. Einen Versuch ist es jedenfalls wert. Falls Ihnen noch ein guter Vorsatz fehlt, helfen wir gerne weiter: Mit fünf Vorsätzen für einen besseren Umgang mit Geld:

Wer liest, ist klar im Vorteil

Natürlich bieten auch der Sportteil und das Wochenend-Rätsel einen Lerneffekt. Aber sich mit aktuellen Wirtschaftsthemen zu beschäftigen, hilft Ihnen dabei, fundierte Entscheidungen über Ihre Veranlagungen und Ihr Geld zu treffen. Nehmen Sie sich vor, 2017 jedes Wochenende auch den Wirtschaftsteil Ihrer Tageszeitung zu lesen. Sie werden sehen, es ist spannender, als man denkt! Wenn es zwischendurch ein bisschen unterhaltsamer sein soll, dann hilft auch Hollywood. „Wallstreet“ oder „The Big Short“ liefern neben einer spannenden Story auch ein paar wertvolle Informationen.

Balance halten

Noch so viel Monat am Ende des Gelds und mal wieder hat man keine Ahnung wo es hin ist? Nützen Sie den Jänner und notieren Sie sich ein Monat lang alle Einnahmen und Ausgaben. So bekommt man rasch einen guten Überblick, wo man vielleicht sparen könnte. Und es motiviert, um einige Langzeitprojekte in Angriff zu nehmen. Handyvertrag wechseln, das Fitnesscenter-Abo, das man doch nie nützt, kündigen, mal über alternative Stromanbieter nachdenken – sicherlich finden sich auch in Ihrer Aufstellung ein paar Einspar-Potenziale. Es gibt viele praktische Apps, die dabei helfen, den Überblick zu behalten.

Notgroschen

Auch wenn es manche Kreditinstitute anders sehen: Dinge des täglichen Gebrauchs sollte man wenn möglich nie mit Krediten finanzieren. Nehmen Sie sich vor, jeden Monat einen kleinen Betrag auf die Seite zu legen. So haben Sie bald einen Notgroschen gespart, der hilft, wenn plötzlich eine teurere Auto-Reparatur fällig ist oder die Waschmaschine den Geist aufgibt.

Wo soll die Reise hingehen?

Um sich sinnvoll mit Ihren Finanzen beschäftigen zu können, ist es wichtig, dass Sie Ihre eigenen Ziele kennen. Geht es darum, trotz Inflation den Wert zu halten? Oder soll die mögliche Rendite – und damit auch das Risiko – ein bisschen höher sein? Können Sie eine bestimmte Summe gleich für mehrere Jahre anlegen oder soll das Geld jederzeit verfügbar sein? Nur, wenn Sie darauf die Antworten kennen, werden Sie eine Veranlagung finden können, die auch zu Ihnen passt.

Reden ist Gold

„Über Geld spricht man nicht“. Das haben Sie auch schon als Kind gehört? Wir sagen: Das ist Blödsinn. Sprechen Sie mit Freunden und Bekannten über Geld und Finanzen. So bekommen Sie neue Perspektiven und vielleicht ein paar brauchbare Empfehlungen von Menschen, denen Sie vertrauen.

Hinterlasse einen Kommentar